Bitte beachten: Diese Website benötigt Flash und JavaScript für die volle Funktionalität.
Bitte stellen Sie sicher dass Flash und JavaScript in den Browser-Einstellungen aktiviert sind.
Zum Download des aktuellen Flash-Plugins hier klicken.

Die Geschichte von Volkswagen Slovakia

Die Gesellschaft Volkswagen Bratislava wurde im Jahre 1991 gegründet. Am 12. 3. 1991 wurde die Grundvereinbarung über die Gründung einer neuen Gesellschaft und über das unternehmerische Vorhaben zwischen der Volkswagen AG, der Bratislavské automobilové závody, a.s. und der Regierung der Slowakischen Republik unterzeichnet. Bereits 1992 startete die Serienproduktion des Volkswagen Passat Variant. Später im Juni 1992 des Jahres rollte der 1.000ste Wagen, ein VW Passat Variant B3, vom Band.

Das Jahr 1994 wurde von zwei wichtigen Ereignissen geprägt. Zuerst wurde die Produktpalette des Bratislavaer Werkes um das neue Modell VW Golf A3 erweitert. Danach folgte der Start der Serienproduktion in der Getriebemontage.

In 1996 wurde das 50.000ste Fahrzeug gefertigt und das 400.000ste Getriebe montiert. Ein Jahr später, in 1997, hatte das Werk bereits 3.000 Mitarbeiter. Gleichzeitig wurde die Arbeit mit Laserschweißautomaten im Karosseriebau eingeführt.

In den folgenden zwei Jahren (1998-2000) gab es weitere wichtige Entwicklungen im Leben des Werkes. Die Anzahl der Mitarbeiter erreichte die Marke von 5.000. Es wurde das 1.000.000ste Getriebe produziert. Aber vor allem änderte sich im Jahr 1999 die Rechtsform von Volkswagen Bratislava in VOLKSWAGEN SLOVAKIA, a.s..

Das Bratislavaer Werk begrüßte das neue Jahrtausend mit mehreren Projekten. Volkswagen Slovakia wurde zur „Besten Firma des Jahres 2000“ gekürt. Im Mai 2000 wurde der neue VW SK Standort in Martin eröffnet, der sich auf die Produktion von Komponenten für Getriebe spezialisierte. Zwei Jahre später, in 2002, ging in Bratislava der Volkswagen Touareg in Produktion, der auch eine wichtige technische Auszeichnung, das Maschinenbauerzeugnis 2002, erhielt. Außerdem ging der SEAT Ibiza im Werk in Serienproduktion. In 2003 begann in Bratislava die Nutzung der neuen Seilbahn, mit der alle produzierten Wagen aus der Montagehalle H3 zur Teststrecke gebracht werden.

Danach ging im Jahr 2005 der Audi Q7 in die Serienproduktion und Volkswagen Slovakia stellte den 1,5millionsten Wagen, es war ein VW Touareg (W12, 6 l, 331 kW), her. Das Jahr 2006 war aus der Perspektive der Personalführung wichtig, da Volkswagen Slovakia einen neuen Vorstandvorsitzenden, Hr. Dr.Andreas Tostmann, bekam.

In 2007 feierte Volkswagen Slovakia die Produktion des 4.000.000sten Getriebes. Zugleich wurde das 2.000.000ste Fahrzeug zur Welt gebracht. Am Ende des Jahres endete zwar die Produktion des VW Polos aber schon im Jahre 2008 wurde eine neue Produktion- die des Škoda Octavia- eingeführt.

Im Februar 2010 begann der Verkauf der zweiten Generation des VW Touaregs und Porsche Cayennes. Der neue Touareg wurde damals als das innovativste Auto der Marke Volkswagen angesehen. 2011 startete am Standort Bratislava die Fertigung der New Small Family. Die Gesamtinvestitionen betrugen 308 Millionen Euro, die Gesamtkapazität der Fahrzeugfertigung erhöhte sich auf 400.000 Fahrzeuge pro Jahr und die Mitarbeiteranzahl stieg um 1.500.

In den Jahren 2011 und 2012 war ein wichtiges Thema die Fertigung der New Small Family. Seit 2011 werden im Werk Bratislava auch die Modelle Volkswagen up!, ŠKODA Citigo und SEAT Mii gefertigt. Im Jahr 2012 bekam Volkswagen Slovakia mit Hr. Albrecht Reimold einen neuen Vorstandvorsitzenden.